Bayernpartei - Erhöhung des Renteneintrittsalters
Bild: Vitaliy / Webhold Medien

Bayernpartei – Erhöhung des Renteneintrittsalters

Bayernpartei – Erhöhung des Renteneintrittsalters

Geplante Erhöhung des Renteneintrittsalters ist absolut unakzeptabel

Bayernpartei – Erhöhung des Renteneintrittsalters : München (ots) Der wissenschaftliche Beirat des CDU-geführten Wirtschaftsministeriums hat für eine Anhebung des Rentenalters auf 68 plädiert. Für die Bayernpartei ist diese geplante Erhöhung absolut unakzeptabel. Und das aus mehreren Gründen.

Denn auch wenn die gesetzliche Rentenversicherung prinzipiell durch die Beiträge der Beschäftigten finanziert wird, so ist doch der Zuschuss aus Steuermitteln in den letzten Jahren stets gewachsen. Solange aber einheimisches Steuergeld auf vielfältige Weise in die EU fließt, dort aber die Renten-Eintrittsalter deutlich niedriger sind – Frankreich etwa 63 – ist nicht einzusehen, dass dieser frühere Eintritt durch „unsere“ Transfers mitfinanziert wird.

Auch sinkt durch das Herumdoktern an der gesetzlichen Rente, durch ständiges Einschränken von Leistungen das Vertrauen in die Institution an sich. Und das vor dem Hintergrund, dass eigenständiges Vorsorgen durch die von der Bundesregierung tolerierte Nullzinspolitik gerade für Normalverdiener immer schwieriger wird.

Auf einen weiteren Aspekt wies der Landesvorsitzende der Bayernpartei, Florian Weber, hin: „Jetzt rächt es sich, dass die Rentenkasse von der Politik als Verfügungsmasse angesehen wurde. So hat man doch die Wiedervereinigung hauptsächlich mit der Rentenversicherung finanziert, auch um die tatsächlichen Kosten zu verschleiern. Diese Zeit der Schattenhaushalte muss endlich vorbei sein, Beitragsgeld darf nur für die eigentlich bestimmten Zwecke verwendet werden. Wenn dann Steuergeld nicht für irgendwelche europäischen Blütenträume durch den Kamin geblasen, sondern zur Stützung der Rentenkasse gezielt eingesetzt wird, dann sehe ich absolut keine Grund für eine Anhebung des Renteneintrittsalters.“

Weg zur Unabhängigkeit

Häufig antworten Menschen auf die Forderung nach einem unabhängigen bayerischen Staat mit einem teils ungläubigen, teils empörten „Das geht doch gar nicht“. Verwunderlich ist das nicht, schließlich wird das Thema in der politischen Diskussion weitestgehend ignoriert. Um diesen Vorbehalten zu begegnen, hat die Bayernpartei ein Dokument erarbeitet, in dem der Weg zu einem unabhängigen Bayern skizziert wird. weiter lesen

Über GNN Redaktion

Beachten Sie auch

CureVac-Aufsichtsrat nimmt EU in Schutz
Bild: CureVac/PR

CureVac-Aufsichtsrat nimmt EU in Schutz

CureVac-Aufsichtsrat nimmt EU in Schutz Friedrich von Bohlen: „Kein Versäumnis Deutschlands“ CureVac-Aufsichtsrat nimmt EU in …

a:4:{s:12:"caption_text";s:5:"Bild:";s:11:"source_text";s:42:"obs/ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände";s:10:"source_url";s:0:"";s:10:"new_window";b:1;}

Corona-Apotheker gefragte Arzneimittelexperten

Corona-Apotheker gefragte Arzneimittelexperten Experten für Arzneimittel und somit auch für Impfstoffe stellen die Apotheken seit …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen